Vegan-Check

Auf welche Nährstoffe müssen Sie als Veganer besonders achten und in welchen Lebensmitteln sind sie zu finden?

Wir sagen Ihnen, wie Sie einem Nährstoffmangel optimal vorbeugen.

Beinhaltet:

– 2 Termine in Einzelberatung

– Ernährungsanalyse (Auswertung eines 3-tägigen
Ernährungsprotokolls)

– Messung der Körperzusammensetzung (BIA)

Veganismus: Lebensphilosophie und Gesundheit

Dr. Marija Stojanović, Ernährungswissenschaftlerin

KOSMO: Ist Veganismus gut und für wen? Dr. Marija Stojanović: Neue Studien haben keinen Vorteil des Veganismus gegenüber dem Vegetarismus gezeigt. Für den Vegetarismus, und so auch für den Veganismus, wurde nachgewiesen, dass er einen positiven Einfluss auf die Gesundheit Erwachsener haben kann, denn insgesamt nimmt man weniger tierische Fette zu sich und vermindert dadurch das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen. Bei beiden Formen der Ernährung ist eine positive Wirkung auf den Erhalt der Gesundheit nur unter der Bedingung möglich, dass sie gut geplant wird und dass alle Bestandteile ersetzt werden, die bei dieser Ernährungsform problematisch sein können. Eine große Gefahr kann sich ergeben, wenn Menschen nicht hinreichend über alle Substanzen informiert sind, die zum Erhalt der Gesundheit nötig sind, und einen unverhältnismäßig großen Anteil an Kohlehydraten zu sich nehmen, was langfristig zu Erkrankungen wie Fettleber und Diabetes führt. Die Ernährungswissenschaftlerin: „Die vegane Ernährungsform wird für Kinder, Schwangere und Stillende nicht empfohlen.“ (FOTO: zVg.) Das heißt, diese Art der Ernährung kann für die Gesundheit erwachsener Personen förderlich sein, wenn sie die Proteine und die essentiellen Aminosäuren aus pflanzlichen Quellen ersetzen und genügend Kalzium für die Knochen und zur Verhinderung von Osteoporose, Eisen, Zink, Vitamin B12 und Omega 3-Fettsäuren zu sich nehmen. Vor dem Übergang zu dieser Art der Ernährung sollte man sich auf jeden Fall von einem Ernährungsberater einweisen lassen, der aufgrund des aktuellen Blutbilds und einer Bioimpedanzanalyse des Körpers (BIA) Empfehlungen dazu abgibt, auf welche Nahrungsbestandteile man besonders achten muss und aus welchen Quellen man sie erhalten kann.

Für wen ist der Veganismus besonders schädlich? Die Österreichische und auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfehlen eine vegane Ernährung nicht für Kinder im Wachstum und in der Entwicklung und auch nicht für Schwangere und Stillende. Eine Alternative wäre für diese Zeit der Vegetarismus, der Milch und Milchprodukte sowie Eier und nach Möglichkeit auch Fisch erlaubt.

Welche Substanzen muss man unbedingt zu sich nehmen und in welcher Form? Beim Übergang zum Veganismus sollte man unbedingt den Vitamin B12-Status überprüfen lassen. Erfahrungen zeigen, dass nach einer gewissen Zeit ein Mangel entsteht, den man ausgleichen muss. Darüber hinaus sollte man darauf achten, hinreichende Mengen an Proteinen und essentiellen Aminosäuren zu sich zu nehmen. Proteine aus pflanzlicher Quelle (Bohnen, Linsen, Erbsen, Soja und Vollkorngetreide) haben keinen so hohen Wirkungsgrad wie die tierischen, daher muss man sie miteinander kombinieren, um den Organismus mit allen essentiellen Aminosäuren zu versorgen, die für das Wachstum und die Regeneration der Zellen notwendig sind. Bei älteren Menschen kommt es zu einem Verlust an Muskelmasse, in diesem Fall muss man besonders auf die Proteinzufuhr achten. Besonders wichtig ist die Kombination von Getreide mit der Zufuhr von Vitamin C, denn diese begünstigt die Absorption des Eisens. Darüber hinaus ist auch Kalzium wichtig für die Prävention von Osteoporose und den Erhalt der Knochengesundheit.

https://www.kosmo.at/veganismus-lebensphilosophie-und-gesundheit/2/

Präventive und ernährungstherapeutische Einzelberatung. Um Anmeldung wird gebeten. Kurzfristige Termine möglich. Zum Buchen von Terminen kontaktieren Sie Tel.: 0699 1031 69 67 oder E-Mail: info@novummed.at

ERNÄHRUNGSBERATUNG WIEN 1220-Meine Praxis für Ernährungsberatung befindet sich in Wien 1220, Kagraner Platz 12