Insulinresistenz & PCO

Sie haben  die Diagnose INSULINRESISTENZ oder Hyperinsulinämie  bekommen und sind  überfordert. Sie stellen sich viele Fragen:  Wo fange ich an?  Kann man Insulinresistenz oder Prädiabetes rückgängig machen? Was kann ich essen?

Bei der INSULINRESISTENZ  Behandlung erkläre ich ihnen die wichtigsten fünf Grundsäulen: Ernährung, Bewegung, Stressreduktion, Gute Schlafhygiene, und eventuelle Medikamenteneinnahme. Die Behandlung  sollte in erster Linie auf einer Verbesserung der Insulinsensibilität durch eine Änderung des Lebensstils abzielen. Im ersten Schritt werden Bewegung und eine Ernährungsumstellung empfohlen. Sinnvoll sind eine kalorienärmere Kost mit Ballaststoffen und Kohlenhydraten mit niedrigem glykämischen Index. Das bedeutet: besser Vollkorn statt Reis und Kartoffeln essen.

Ernährungskonzepte als Therapie für Insulinresistenz sollen dauerhaft zu einer Änderung des Lebensstils führen und müssen in den Alltag integrierbar sein. Patienten sollen in erster
Linie verstehen, was INSULINRESISTENZ und Hyperinsulinämie bedeutet und sollen lernen, was sie im normalen Alltag tun können um diesen Zustand zu verbessern. Je besser die
Informationen und Konzepte verstanden und verinnerlicht wurden, desto bessere Chancen haben Betroffene, ihre Werte dauerhaft in den Griff zu bekommen und Risikofaktoren für
Folgeerkrankungen zu reduzieren. Der Ernährungsplan hilft Ihnen auch endlich dauerhaft abzunehmen ohne Jo-Jo-Effekt.

Ernährung bei INSULINRESISTENZ 

Gerne können Sie eine spezielle Ernährungsberatung in Anspruch nehmen, um mehr darüber zu erfahren.

Ernährung bei Patienten mit PCOS

Der Einfluss der Ernährung auf die Insulinresistenz beim polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) wurde aktuell in eine systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse diskutiert. Die Ergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Zeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.    Studie

Die Analyse zeigte, dass die Ernährung bei Patienten mit PCOS in signifikantem Zusammenhang mit Verbesserungen des Stoffwechsels stand. Dazu zählen: Insulinresistenz und Körperzusammensetzung Nüchtern-Insulin, Nüchtern-Glukose, Body-Mass-Index (BMI), Gewicht und Taillenumfang. Darüber hinaus waren diese positiven Effekte mit dem Behandlungsverlauf assoziiert. Je länger die Dauer der gesunden Ernährung war, desto größer war die Verbesserung. Im Vergleich zu Metformin war die gesunde Ernährung auch für die Gewichtsabnahme (einschließlich BMI und Gewicht) vorteilhaft und hatte dieselben positiven Auswirkungen auf die Insulinregulierung (Blutzucker und Stoffwechsel).

Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine gesunde Ernährung eine sehr wirksame und sichere Intervention zur Verbesserung des Stoffwechsels, inklusive der Insulin Resistenz ist, und dass allen Patientinnen mit polyzystischem Ovar-Syndrom eine professionelle Ernährungsberatung angeboten werden sollte.

 

 

Präventive und ernährungstherapeutische Einzelberatung. Um Anmeldung wird gebeten. Kurzfristige Termine möglich. Zum Buchen von Terminen kontaktieren Sie Frau DI Dr. Marija Stojanovic Tel.: 0699 1031 69 67 oder E-Mail: info@novummed.at

ERNÄHRUNGSBERATUNG WIEN 1220- DI Dr. Marija Stojanovic -Meine Praxis für Ernährungsberatung befindet sich in Wien 1220, Kagraner Platz 12